Predigtgedanken zum 32. Sonntag im Jahreskreis

P. John Britto

Die Lesungen dieses Sonntags bringen die üblichen Warnungen zu unserer Bereitschaft für das Ende unserer eigenen Welt und das Ende unseres eigenen Lebens. Sie sagen uns, dass ein suchendes, beobachtendes und sehnsüchtiges Herz nach Gott für einen lebendigen und dynamischen Glauben wesentlich ist. Sie fragen uns, ob wir bereit sind für diese Ereignisse, und uns Gott zu stellen. Wie bereiten wir uns auf sie vor?

Das Gleichnis von Jesus im Evangelium spricht von fünf gut vorbereiteten weisen Frauen, und die erste Lesung verkörpert die Weisheit als Frau. Der Autor des Buches der Weisheit schreibt auf Griechisch an die zerstreuten Juden, die etwa 100 Jahre vor Christus in der kosmopolitischen Stadt Alexandria in Ägypten leben, und möchte, dass seine Mit-Juden nach Weisheit suchen und daraus lernen. Weisheit ist ein göttliches Geschenk – aber ein Geschenk, das sich demjenigen nicht entziehen wird, der es aufrichtig sucht. Was der Autor vorschlägt, ist, dass das treue Festhalten der alexandrinischen Juden an ihrer angestammten Religion (Judentum) in ihrer etwas feindlichen Umgebung nach göttlicher Weisheit sucht. Die Juden brauchen die Weisheit der heidnischen Philosophen nicht zu beneiden, weil sie selbst wahre Weisheit in ihrer Heiligen Schrift haben, eine Weisheit, die nicht nur dieses, sondern auch das nächste Leben regelt. Die in der ersten Lesung artikulierte Botschaft ist klar: Gott offenbart sich bereitwillig, aber auf mysteriöse Weise auf seine eigene Weise, entsprechend seiner eigenen Zeit. Gott kann gefunden werden, aber nur von denen, die die Suche nie aufgeben und dennoch geduldig auf seine Initiative warten. „Die tiefste Weisheit und volle Bereitschaft besteht darin, keusch, ehrlich und gewaltfrei zu leben.“

In der zweiten Lesung bietet Paulus christliche Weisheit an und versichert den Christen, die das zweite Kommen Jesu in ihrem Leben erwartet haben, dass der Tod und die Auferstehung Jesu mächtig genug sind, um selbst diejenigen zu retten, die vor dem zweiten Kommen Jesu sterben. Aber sie müssen gut vorbereitet und wachsam sein.

Im Gleichnis vom Evangelium der zehn Jungfrauen repräsentieren die törichten Jungfrauen das „auserwählte Volk Gottes“, das auf den Messias wartete, aber vom messianischen Bankett ausgeschlossen wurde, weil sie nicht vorbereitet waren. Die Jungfrauen repräsentieren die Kirche oder christliche Gemeinschaft, die auf das zweite Kommen Christi wartet. Der Bräutigam ist Christus. Das Hochzeitsfest ist der große und freudige Anlass, bei dem Christus für seine Kirche kommt. Die Verzögerung des Bräutigams entspricht der Verzögerung des zweiten Kommens oder der Parousia. Die Ankunft des Bräutigams in der Dunkelheit der Nacht ist das zweite Kommen. Das Schließen der Tür ist das endgültige Urteil. Das Gleichnis lehrt uns, dass wir uns wie die fünf weisen Jungfrauen den Pflichten des gegenwärtigen Augenblicks widmen und uns jetzt vorbereiten sollten, anstatt zu warten, bis es zu spät ist.

Lebensbotschaften:

1) Wir müssen klug genug sein, um immer vorbereitet zu sein: Weise Christen finden Jesus in den gewöhnlichsten Erfahrungen des täglichen Lebens – in den Menschen, denen sie begegnen, den Ereignissen, die in ihrem täglichen Leben stattfinden, und den Situationen, in denen sie sich befinden und sie treffen sorgfältig ihre täglichen Entscheidungen für Gott. Sie sind bereit, das Gebot der Liebe in der Praxis umzusetzen, indem sie Freundlichkeit, Barmherzigkeit und Vergebung zeigen.

2) Stellen wir sicher, dass unsere Lampen für das Ende unseres Lebens bereit sind: Spirituelle Bereitschaft, Vorbereitung und Wachstum sind das Ergebnis absichtlicher Gewohnheiten, die in das eigene Leben eingebaut sind. Wir können uns nicht nur auf eine Sonntagsmesse oder wöchentliche Morgengottesdienste verlassen, um all unsere spirituellen Bedürfnisse zu befriedigen oder um die Lampe der Liebe in uns brennen zu lassen. Wir können uns nicht auf die christliche Gemeinschaft verlassen, um uns spirituell weiterzuentwickeln. Die Befriedigung spiritueller Bedürfnisse und der spirituellen Entwicklung selbst erfolgt durch routinemäßige, weltliche Aufmerksamkeit für gewöhnliche spirituelle Disziplinen – um sicherzustellen, dass wir genug Öl oder spirituellen Treibstoff haben: Öl des Mitgefühls und der Barmherzigkeit, Öl der Geduld, des Mitgefühls und der Vergebung. Wir öffnen uns, um diese Gnaden zu empfangen, indem wir uns Zeit für das Gebet nehmen und mit Gott allein sind. Durch das Lesen von Gottes Wort; durch ein sakramentales Leben; indem wir anderen Diensthandlungen anbieten; durch moralische Treue, durch liebevollen Gehorsam und durch Zeit mit anderen Christen für gegenseitiges Gebet, Studium und Ermutigung. Wenn wir die Gnaden empfangen, die wir brauchen, danken wir Gott für seine großzügige Liebe. Wenn es zur Gewohnheit wird, diese Wege zu gehen, hören sie auf, ein Kampf zu sein, und beginnen, eine Quelle der Stärke und des Segens zu sein.

Die persönliche Frage, die diese Sonntagslesungen jedem von uns stellen, lautet: Wie bereit sind wir, die Braut (Christus) zu treffen, wenn wir Ihn treffen oder wenn Er vor uns erscheint?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.