1. Fastensonntag – Versuchungen gibt es genug

Pfarrer Dr. Karl Engelmann

Am ersten Fastensonntag steht immer das Evangelium von der Versuchung Jesu im Zentrum. Im heurigen Jahr steht das kürzeste Versuchungsevangelium bei Markus im Zentrum. Hier wird nichts von den drei Gesprächsgängen erzählt, so wie wir es von Lukas und Matthäus kennen. Auch wenn diese Gesprächsgänge fehlen, gibt es einige wesentliche und interessante Aussagen. Schauen wir uns dieses Evangelium gemeinsam an.

„… trieb der Geist Jesus in die Wüste“:

Gleich nach der Taufe, in der Jesus voll des Heiligen Geistes ist, wo ihn der Vater als seinen Sohn bestätigt hat, treibt der Geist Gottes ihn in die Wüste und er wird dort vom Satan in Versuchung geführt. Auch wir leben zur Zeit in der Wüste von Corona. Wer hat uns in diese Zeit hineingetrieben? War es vielleicht wirklich der Geist Gottes? Der uns gesagt hat, geht Schritte zurück
so kann es wirklich nicht weitergehen. Haben wir nicht die Schöpfung, die Welt bis zum Letzten ausgenutzt? Brauchte es nicht wirklich eine Bremse? Wir leben in der Wüste und ich hoffe, dass wir nicht vom Satan, von dem der alles durcheinanderbringt versucht werden.

„Die Zeit ist erfüllt, das Reich Gottes ist nahe. Kehrt um und glaubt an das
Evangelium“:

Zuerst die Aussage, dass die Zeit erfüllt ist. Ja die Zeit ist erfüllt. Wir können nicht mehr so weitermachen wie bis her. Die Zeit ist erfüllt, dass wir umkehren und uns den wesentlichen Dingen unseres Lebens zuwenden. Wir haben den Bogen überspannt. Es braucht die Umkehr. Vielleicht wird gerade jetzt Umkehr sehr konkret. Wir können so nicht weitermachen. Wir müssen Schritte zurückmachen und nicht nur konsumieren und das Leben genießen. Wir müssen das Leben von
unserer innersten Berufung sehen und erkennen und unser Leben von dieser Berufung heraus zu leben. Es geht nicht um genießen, sondern um die Entfaltung unseres Daseins. Dies bedeutet auch Umkehr und diese ist höchst notwendig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.