Predigtimpuls – Dreifaltigkeitssonntag 2021

F: John Britto

Das heutige Fest lädt uns ein, im Bewusstsein der Gegenwart des dreieinigen Gottes in uns zu leben: des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Das Geheimnis der Heiligen Dreifaltigkeit, eine Lehre, die in den Evangelien offenbart und von den ökumenischen Konzilien von Nicäa und Konstantinopel verkündet wurde, ist eine der grundlegenden Lehren des Christentums und das größte Geheimnis unseres Glaubens, nämlich dass es drei göttliche Personen gibt, die miteinander teilen dieselbe göttliche Natur in einem Gott. Die Trinitätslehre liegt allen wichtigen christlichen Festen zugrunde, einschließlich Weihnachten, Dreikönigstag, Karfreitag, Ostern, Himmelfahrt und Pfingsten. Alle offiziellen Gebete der Kirche, einschließlich der Heiligen Messe und der Sakramente, beginnen mit einer Ansprache an die Heilige Dreifaltigkeit: „Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.“ Wir werden getauft, von unseren Sünden freigesprochen und im Namen der Allerheiligsten Dreifaltigkeit gesalbt. Wir segnen uns mit dem Kreuzzeichen, rufen den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes an und schließen unsere Gebete mit der Verherrlichung der Heiligen Dreifaltigkeit mit den Worten: „Ehre sei dem Vater und dem Sohn und den Heiliger Geist.“ Die heutigen Lesungen vermitteln das grundlegende Geheimnis, das der Dreieinige Gott den Menschen mit Liebe entgegenstreckt und die tiefste Gemeinschaft mit ihnen sucht.

Die Entwicklung der Trinitätslehre in der Kirche:

Die älteste Lehrformulierung des kirchlichen Trinitätsglaubens findet sich im Apostolischen Glaubensbekenntnis, das seit dem 2. Jahrhundert. Später wurde die Lehre im Nicäischen Glaubensbekenntnis, das auf dem Konzil von Nicäa (Anno Domino 325) entstand, ausdrücklicher formuliert. Dieses Glaubensbekenntnis wurde im Jahr 589 vom Regionalrat von Toledo in unsere westliche Liturgie eingeführt. Gott hat uns drei verschiedene Funktionen offenbart, die von den Drei Personen ausgeführt werden. Er hat uns gesagt, dass es richtig ist, Gott dem Vater das Werk der Schöpfung, Gott dem Sohn das Werk der Erlösung und Gott dem Heiligen Geist das Werk der Heiligung zuzuschreiben. Unsere Erkenntnis von Gott als Dreieinigkeit wird durch Gott ermöglicht, der sich entschieden hat, sich als Vater, Sohn und Heiliger Geist zu offenbaren. Als Vater hat Gott das erschaffene Universum hervorgebracht, einschließlich unseres eigenen Wesens. Als Sohn hat Jesus einen Gott bekannt gemacht, der unsere Schreie hört, der sich um uns kümmert und uns so leidenschaftlich liebt, dass er einer von uns wurde, um für unsere Sünden zu leiden und sogar für uns zu sterben. Als Geist bleibt Gott bei uns und in uns.

Der dreieinige Gott im Alten Testament: Da Jahwe, der Gott Israels, darauf bedacht war, sein auserwähltes Volk vor der heidnischen Praxis der Anbetung mehrerer Götter zu schützen, geben die alttestamentlichen Bücher nur indirekte und vorübergehende Hinweise auf die Dreieinigkeit, und die Rabbiner verstanden sie nie als Hinweis auf die Heilige Dreifaltigkeit. In 1. Mose 1:26 spricht Gott zu sich selbst: „Lasst uns den Menschen nach unserem Bilde machen, nach unserem Ebenbild.“ Genesis 18:2 beschreibt, dass Jahwe Abraham unter dem Anschein von drei Männern besucht, ein Ereignis, das die russisch-orthodoxe Kirche als die „Trinitarische Erfahrung Abrahams“ feiert. In Genesis 11:7 sagt Gott, bevor er die stolzen Erbauer des Turmbaus zu Babel bestraft: „Kommt, lasst uns unter sie hinabsteigen und ihre Sprache verwirren. „Diese Passagen implizieren die Trinitätslehre, anstatt sie zu benennen.

Klare Trinitätslehre im Neuen Testament.

a) Die Verkündigung (Lukas 1:26-38), beschreibt, wie Gott der Vater den Engel Gabriel zu Maria sandte, um ihr zu verkünden, dass Gott, der Heilige Geist, über sie „kommen“ würde, dass „die Kraft, die der Allerhöchste überschatten wird“ „Sie, damit der Sohn in ihrem Leib Fleisch wird:“ Deshalb wird das Kind, das geboren werden soll, heilig genannt, der Sohn Gottes. „

b) Während der Taufe Jesu (Matthäus 3:16-17) wurde gezeigt, wie der Heilige Geist in Form einer Taube auf Jesus herabkam, während die Stimme Gottes des Vaters aus den Wolken gehört wurde, die sagte: „Du bist mein“ Geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe“ (Lukas 4,22).

c) Das Johannesevangelium (aus den Kapiteln 15 bis 18) enthält die detaillierte Lehre Jesu über die Personen der Heiligen Dreifaltigkeit.

d) In der Predigtmission des auferstandenen Herrn an die Jünger befahl Jesus ihnen, die Menschen „im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“ zu taufen. (Matthäus 28:19; Johannes 10:30).

Lebensbotschaften:

1) Wir müssen uns selbst respektieren und andere respektieren. Unsere Überzeugung, dass der dreieinige Gott immer in uns gegenwärtig ist, sollte uns helfen, uns als Gottes heilige Wohnung zu schätzen, uns in seiner heiligen Gegenwart gut zu verhalten und ein reineres und heiligeres Leben zu führen, indem wir Gerechtigkeit und Liebe üben. Diese dreieinige Gegenwart sollte uns auch ermutigen, andere als „Tempel des Heiligen Geistes“ zu respektieren und zu ehren.

2) Wir müssen uns Gottes als Quelle unserer Stärke und unseres Mutes bewusst sein. Das Bewusstsein und die Überzeugung von der Gegenwart Gottes in uns gibt uns die Kraft, den vielfältigen Problemen des Lebens mit christlichem Mut zu begegnen. Es war eine solche Überzeugung, die die frühchristlichen Märtyrer, die zu ihrer Hinrichtung geführt wurden, dazu veranlasste, das heroische Gebet des Glaubens aus den Psalmen zu rufen: „Der Herr der Macht ist mit uns, unser Gott ist in uns, und der Gott Jakobs ist unser Helfer „(Psalm 46).

3) Wir müssen die Dreifaltigkeit als Vorbild für unsere christlichen Familien sehen: Wir sind in Liebe geschaffen, um eine Gemeinschaft liebender Menschen zu sein, so wie Vater, Sohn und Heiliger Geist in der Liebe vereint sind. Vom Tag unserer Taufe an gehören wir dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist. Wie privilegiert wir sind, in einer so schönen Familie aufzuwachsen! Wenden wir uns daher täglich im Gebet an den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist. Wir gehören zur Familie des Dreieinigen Gottes. Die Liebe, Einheit und Freude in der Beziehung zwischen Vater, Sohn und Heiligem Geist sollte das höchste Modell unserer Beziehungen innerhalb unserer christlichen Familien sein. Unsere Familien werden wahrhaft christlich, wenn wir in einer Liebesbeziehung zu Gott und zu anderen leben.

4) Wir sind aufgerufen, durch all unsere Beziehungen dem dreieinigen Gott ähnlicher zu werden. Wir sind nach Gottes Bild und Gleichnis geschaffen. So wie Gott nur in einer trinitarischen Beziehung Gott ist, können wir nur als ein Glied einer gemeinschaftlichen Beziehung vollständig menschlich sein. Das Selbst muss in einer horizontalen Beziehung zu allen anderen Menschen und in einer vertikalen Beziehung zu Gott stehen. Auf diese Weise wird unser Leben trinitarisch wie des Gotts. Die moderne Gesellschaft folgt dem sogenannten „Ich-und-Ich“-Prinzip des ungezügelten Individualismus und des daraus resultierenden Konsumismus. Aber die Lehre von der Allerheiligsten Dreifaltigkeit fordert uns heraus, ein „Ich-und-Gott-und-Nachbar“-Prinzip zu übernehmen: „Ich bin Christ, sofern ich in einer Liebesbeziehung zu Gott und zu anderen Menschen lebe.“ Wie Gott der Vater sind wir aufgerufen, produktive und kreative Menschen zu sein, indem wir zum Aufbau des Lebens und der Liebe in unserer Familie, unserer Kirche, unserer Gemeinschaft und unserer Nation beitragen. Wie Gott der Sohn sind wir aufgerufen, uns zu versöhnen, Frieden zu stiften und das Zerbrochene wiederherzustellen. Wie Gott der Heilige Geist ist es unsere Aufgabe, die Wahrheit aufzudecken und zu lehren und Unwissenheit zu zerstreuen. Die trinitarische Spiritualität ist eine der Solidarität zwischen und zwischen den Menschen. Es ist eine Art, das Evangelium zu leben, das auf die Erfordernisse der Gerechtigkeit achtet und als richtig geordnete Beziehungen zwischen und zwischen Personen verstanden wird.

Beten wir zur Heiligen Dreifaltigkeit mit den Worten des heiligen Franz Xaver: „Heiligste Dreifaltigkeit, die in mir lebt, ich lobe dich, ich bete dich an, ich bete dich an und ich liebe dich.“ Lass uns vom Sohn durch den Geist zum Vater führen, damit wir für immer und ewig mit dem dreieinigen Gott leben. Amen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.