Predigtimpuls zum 19. Sonntag im Jahreskreis

Kaplan Fr. John Antony Britto

Liebe Schwestern und Brüder in Christus, die heutigen Schriftlesungen ermutigen uns, in schwierigen Zeiten nicht zu verzweifeln, sondern an dem Herrn festzuhalten und ihm zu vertrauen, der immer bei uns ist, auch wenn wir uns seiner Gegenwart in Stürmen des Lebens nicht bewusst sind.

In der heutigen ersten Lesung sehen wir den großen Propheten Elia in großen Schwierigkeiten. Die böse Königin Izebel, der sich Elia widersetzt hat, wollte ihn tot sehen. Frustriert, verzweifelt und am Rande der Verzweiflung floh er in die Wüste und flüchtete in eine Höhle. Er fühlte sich so niedergeschlagen, dass er sterben wollte. In der Höhle in der Nähe des Berges Horeb erlebte er jedoch die Gegenwart des Herrn in einer sanften Brise. Durch seine Gegenwart gestärkt, fand er die Kraft und das Selbstbewusstsein, seine Mission als Prophet fortzusetzen.

In der Lesung des Evangeliums sehen wir die Jünger Jesu in einem heftigen Sturm auf dem See Genezareth gefangen. Sie sind aus ihrem Verstand heraus erschrocken. Und sie werden noch ängstlicher, wenn sich ihnen ein Geist von jenseits des Wassers nähert. Sie schreien vor Angst. Aber der Geist entpuppt sich als ihr Meister Jesus, der sich ihnen offenbart und sagt: „Mut! Ich bin es! Sei nicht ängstlich‘. Petrus, ermutigt durch die Worte Jesu, antwortet als erster. Auf Jesu Einladung geht er über das Wasser zu ihm, aber wenn er die Kraft des Windes spürt, versagt sein Mut und er beginnt zu sinken. Dann streckt Jesus seine Hand nach ihm aus und rettet ihn. Die Geschichte endet damit, dass Jesus den Sturm beruhigt und von den Jüngern als „Sohn Gottes“ anerkannt wird.

Die Worte, die Jesus zu seinen Jüngern in ihrer Angst sprach: „Mut! Ich bin es! Hab keine Angst “, spricht er heute zu uns, während wir auf dem unsicheren Meer des Lebens segeln. Er verspricht uns keine sturmfreie Reise, aber er verspricht, für uns da zu sein. Das Beispiel von Petrus lehrt uns, dass wir, um auf dem Meer des Lebens über Wasser zu bleiben, unseren Blick auf Jesus richten müssen, nicht auf die rauen Wellen um uns herum. Das heutige Evangelium lädt uns ein, unseren Glauben zu vertiefen und uns, wenn wir auf Schwierigkeiten stoßen, weiterhin auf Jesus zu konzentrieren und nicht auf Kräfte, die uns bedrohen.

Der Sturm auf dem See Genezareth bot Petrus und den anderen Jüngern die Gelegenheit, ihren Glauben an Jesus zu vertiefen. Wenn wir mit den Kräften kämpfen, die uns angreifen, zögern wir nicht, wie Petrus zum Herrn zu schreien, wenn wir das Gefühl haben, zu sinken. Er wird seine Hand ausstrecken und uns retten.

Welche Relevanz haben die heutigen Lesungen für unser Leben? Wir alle müssen Jesus in den Stürmen rufen, die uns in der Kirche und in unserem Leben begegnen. Gehen wir mit starkem Glauben an Jesus in seiner Fähigkeit und Bereitschaft, die Stürme im Leben der Kirche und in unserem eigenen Leben zu beruhigen. Die Geschichte der Kirche zeigt uns, wie Jesus seine Kirche vor den Stürmen der Verfolgung in den ersten drei Jahrhunderten, vor den Stürmen der Häresien im 5. und 6. Jahrhundert, vor den Stürmen der moralischen Erniedrigung und der protestantischen Reformationsbewegung rettete (was später zu Hunderten von Konfessionen führte) im 16. und 17. Jahrhundert und die Stürme verschiedener Skandale im 20. und 21. Jahrhundert. Wir müssen erkennen, dass es die Gegenwart Jesu ist, die uns auch in den wildesten Stürmen des Lebens Frieden gibt: die Stürme der Angst und Sorgen um die Zukunft, unter denen wir jetzt in der andauernden Corona-Virus-Pandemie (Covid-19) leiden, Stürme von Trauer, Spannung und Unsicherheit, Stürme der Wut und Verzweiflung, Stürme der Versuchungen und Stürme in familiären Beziehungen. Dieser Frieden ergibt sich jedoch nur aus einer persönlichen Beziehung zu Gott, zu Jesus, die durch Gebet, meditatives Lesen der Bibel und aktive Teilnahme an der Heiligen Messe und an der Aufnahme der Sakramente gefördert wird.

Wir müssen das kurze Gebet des Untergangs von Petrus nachahmen: Von uns wird erwartet, dass wir jeden Tag mit Glauben zu Gott beten, um unsere persönliche Beziehung zu ihm zu stärken und unsere Abhängigkeit von ihm anzuerkennen. Aber wenn wir keine Zeit oder geistige Energie für formelle Gebete haben, lassen Sie uns die kurzen Gebete in den Evangelien wie Peters Gebet verwenden: „Herr, rette mich!“ oder das Gebet der Mutter des besessenen Mädchens: „Herr, hilf mir!“. Während unserer Reisen haben wir viel Zeit, um die kurzen Gebete wie „Vater unser“ und „Gegrüßet seist du Maria“ zu sprechen. Wir können jeden Tag damit beginnen, Gott alle Aktivitäten unseres Tages anzubieten und um seine Gnade zu bitten, um seinen Willen zu tun. Dann können wir jeden Tag vor dem Schlafengehen abschließen, indem wir Gott um Vergebung für unsere Sünden bitten. Wenn wir eine Bibel auf unserem Tisch halten, werden wir ermutigt, mindestens ein paar Worte der Bibel zu lesen und so zuzuhören, was Gott uns sagt.

Lasst uns in diesen schwierigen Zeiten zum Himmel aufblicken und im Glauben festhalten, und möge die Kraft der liebevollen Gegenwart Christi bei uns sein, um uns zu retten und uns immer zu unterstützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.