Tagesevangelium – 28.10.2020

Mittwoch, 28.10.2020

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Lukas 6, 12-19

In jenen Tagen ging Jesus auf einen Berg, um zu beten. Und er verbrachte die ganze Nacht im Gebet zu Gott.

Als es Tag wurde, rief er seine Jünger zu sich und wählte aus ihnen zwölf aus; sie nannte er auch Apostel.

Es waren Simon, dem er den Namen Petrus gab, und sein Bruder Andreas, dazu Jakobus und Johannes, Philippus und Bartholomäus,

Matthäus und Thomas, Jakobus, der Sohn des Alphäus, und Simon, genannt der Zelot,

Judas, der Sohn des Jakobus, und Judas Iskariot, der zum Verräter wurde.

Jesus stieg mit ihnen den Berg hinab. In der Ebene blieb er mit einer großen Schar seiner Jünger stehen, und viele Menschen aus ganz Judäa und Jerusalem und dem Küstengebiet von Tyrus und Sidon strömten herbei. Sie alle wollten ihn hören und von ihren Krankheiten geheilt werden. Auch die von unreinen Geistern Geplagten wurden geheilt.

Alle Leute versuchten, ihn zu berühren; denn es ging eine Kraft von ihm aus, die alle heilte.

Kommentar · Georg Traxler

Ein schönes Bild daran zu denken, wie die Menschen herbeiströmen um Jesus zu hören und geheilt zu werden.

„Es ging eine Kraft von ihm aus, die alle heilte.“

Diese Kraft geht auch jetzt von ihm aus, auch wir kommen zu ihm, kommen in die Kirche, beten und erhoffen seine Kraft. Warum kamen damals so viele Menschen, wussten von ihm? Vor so vielen Jahren und ohne Internet und Fernsehen, noch bevor die Apostel ausgesandt wurden, kamen sie auch sehr vielen verschiedenen Gebieten. Wieso stürmen die Menschen jetzt nicht herbei? Was können wir tun, um die Kraft von Jesus, die wir erfahren haben und die unsere Herzen berührt, auch mit anderen zu teilen? Versuchen wir, sie zu verbreiten. Ich denke, dass viele ihn suchen und ich hoffe auch, dass viele ihn finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.