Predigtimpuls zum 2. Sonntag nach Weihnachten

P. John Britto, Marienpfarre Wien-Hernals

Liebe Schwestern und Brüder,
jedes Evangelium beginnt mit einem Bericht über die Herkunft Jesu. Das heutige Evangelium ist die Zusammenfassung von Johannes‘ Christologie Jesu. In den Eröffnungsversen jedes der vier Evangelien geben die Evangelisten erste Hinweise auf die Interessen, die ihre jeweiligen Berichte über das Leben und Wirken Jesu bestimmen. Marks Eröffnung ist die kompakteste und erzählt von der Taufe Jesu, um seine Identität als Sohn Gottes zu etablieren. Matthäus‘ Eröffnungsgenealogie identifiziert Jesus als Nachkommen sowohl Abrahams als auch Davids und liefert seine Zeugnisse als messianischer König, während Lukes Einführung einen detaillierten Bericht über die Ankündigungen und tatsächlichen Geburten von Johannes dem Täufer und Jesus vor dem Hintergrund des römischen Reiches.

Johannes schiebt jedoch seinen Bericht über Jesus, das Wort, an den Anfang der Zeit zurück. Bevor etwas anderes geschaffen worden war, war er es. Tatsächlich beschreibt Johannes, dass Jesus als der göttliche Logos am Anfang nicht nur bei Gott war, sondern auch Gott. Es wäre schwierig, die Bedeutung dieses Textes für die Gestaltung christlicher Vorstellungen von der Göttlichkeit Jesu, der Inkarnation und der Dreifaltigkeit zu überschätzen. In der Tat ist es eines der Anliegen von Johannes, die unübertroffene Transzendenz und Autorität Jesu als eine Person zu betonen, die vom Vater kommt.

Jesus stammt von Gott nicht nur im apostolischen Sinne als einer, der gesandt wird, sondern auch im ontologischen Sinne. Um sich von einer bekannten Terminologie zu leihen, präsentiert Johannes Jesus hier als „eins des Seins mit“ Gott. Während sich seine Erzählung entfaltet, wird Johannes weiterhin betonen, dass es wirklich bedeutet, den Vater zu sehen, wenn man Jesus wirklich sieht.

Trotz seiner Bedeutung für die christliche Reflexion über das Wesen und die Person Jesu ist das Johannesevangelium unter den progressiveren Predigern kein Favorit. Johannes‘ Jesus scheint ihnen zu distanziert, zu königlich und von den Wechselfällen des menschlichen Lebens entfernt. Ihrer Ansicht nach wirkt seine Persönlichkeit – um es höflich auszudrücken – genauso transzendent wie die erhabene Natur, die Johannes für ihn behauptet. Um diesen Predigern gegenüber fair zu sein, kann Jesus in Johannes mehr „Kontrolle“ haben und etwas weniger „erdig“ sein als in der Synoptik. Wie die Prologe der anderen Evangelien werden in Johannes‘ Eröffnung mehrere Motive vorgestellt, die seine folgende Erzählung dominieren werden. Neben seiner Erhöhung Jesu als göttlichen Logos sind vier miteinander verbundene Motive besonders hervorzuheben, die alle auf die Absicht Jesu als Wort Gottes hinweisen.

Zunächst betont Johannes, wie bereits erwähnt, dass „die Welt durch ihn entstanden ist“ (Vers 10). Jesus war ein wesentlicher Bestandteil der Bildung der Erde und all ihrer Geschöpfe. Obwohl transzendent, ist Jesus auch mit jeder Dimension der Schöpfung bestens vertraut. Zweitens stellt Johannes Jesus als Quelle der Offenbarung und Gnade für die Menschheit dar: Er ist „das wahre Licht, das alle erleuchtet“ (Vers 9). Er spiegelt Gottes Herrlichkeit wider und ist „voller Gnade und Wahrheit“ (Vers 14, 18). Ein weiteres Schlüsselmotiv, das hier vorgestellt wird, ist die tragische Ablehnung Jesu durch die Welt: Er war in der Welt, und die Welt entstand durch ihn; doch die Welt kannte ihn nicht. Er kam zu dem, was ihm gehörte, und sein eigenes Volk akzeptierte ihn nicht (Verse 10-11).

Schließlich offenbart Johannes Prolog mit beredter Einfachheit, dass die göttliche Welt unter und innerhalb der Menschheit inkarniert wurde: „und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns“ (Vers 14). Zusammen helfen uns diese Themen zu erkennen, dass die außergewöhnlichen ontologischen Behauptungen, die Johannes hier und in seiner gesamten Erzählung über Jesus macht – obwohl sie für sich genommen bedeutsam sind – untrennbar mit den Behauptungen verbunden sind, die er darüber macht, warum Jesus vom Vater in die Welt gesandt wird.

Johannes‘ Erhöhung Jesu als transzendentes Wort ist nur eine Seite der Geschichte. Die andere ist seine Behauptung, dass das göttliche Wort Fleisch wird und unter uns wohnt. Johannes‘ Erhöhung Jesu zu unvorstellbaren Höhen der Transzendenz dient seinem noch wichtigeren Interesse, zu verkünden, dass in Jesus die Barriere zwischen dem göttlichen und dem menschlichen Bereich in einem nie zuvor realisierten Ausmaß durchbrochen wird. Im Wort, behauptet Johannes, fließen Gottes Barmherzigkeit und Wahrheit jetzt in Maßen, die noch nie zuvor möglich waren: „Aus seiner Fülle erhalten wir Gnade über Gnade“ (Vers 16).

Damit Jesus jedoch als Kanal für Gottes Gnade und Wahrheit dienen kann, muss er im vollsten Sinne von Gott sein. Und damit das göttliche Wort als Kanal der Gnade und Wahrheit dienen kann, muss er auch in einem Menschen vervollkommnet werden, der mit uns gehen, sprechen, den Tisch teilen, lachen und trauern kann. Noch außergewöhnlicher ist, dass er die Ablehnung und blutige Empörung der Seinen leiden muss, die sich dafür entscheiden, ihn nicht zu kennen oder zu akzeptieren.

Für Johannes ist der Skandal der Besonderheit nicht nur, dass in Jesus das Göttliche inkarniert wird und unter uns wohnt. Der Skandal ist auch, dass das transzendente Wort so tief in unsere verdrehten Angelegenheiten verstrickt ist, dass er sogar bereit ist, die im Kreuz verkörperte Demütigung und den Hass zu ertragen. Das Wort lässt sich dazu herab, nein, umarmt dies, um alle zu erleuchten, die ihn empfangen würden. Er kommt zu sich selbst und verliert sein Leben für sie, damit auch sie Kinder Gottes werden (Verse 12-13) und wie er dem Herzen des Vaters am Herzen liegen (Vers 18).

Sehen wir uns heute diese wunderbare Passage aus einem neuen Blickwinkel an und sagen: „Am Anfang war das Wort, und das Wort war LIEBE! Diese Liebe ist kreativ und das Herz des Universums. Es ist Liebe, die jedem Licht bringt. Wenn wir zulassen, dass es auf uns scheint, beginnen wir, jeden vom göttlichen Standpunkt aus zu sehen. Wir werden erkennen, dass das Potenzial eines jeden Menschen darin besteht, nichts weniger als eine Tochter oder ein Sohn Gottes zu werden! Und dieses Bewusstsein wird all unsere Begegnungen, Einstellungen, Leben verändern und zur Transformation der Welt führen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.