Predigtimpuls – 14. Sonntag im Jahreskreis

Pater John Britto, Marienpfarre

Die heutigen Lesungen stellen Jesus als Propheten vor und erklären, wie Propheten und andere Gesandte Gottes unweigerlich Ablehnung erleiden. Die Lesungen fordern uns heraus, Ablehnung und Not mit prophetischem Mut zu begegnen.

Die Annalen der Menschheitsgeschichte sind voll von Fällen, in denen gute Menschen von denen abgelehnt wurden, die sie am besten kannten. Albert Einstein (theoretischer Physiker, der die Relativitätstheorie, eine der beiden Säulen der modernen Physik) entwickelte, sprach erst mit vier Jahren und konnte erst mit neun Jahren lesen. Er wurde von seinem Schulmeister beschrieben als „geistig langsam, ungesellig und in seinen törichten Träumen ausschweifend.“ Er musste von seiner Mutter zu Hause unterrichtet werden. Die Lehrer des amerikanischen Erfinders und Geschäftsmanns Thomas Alva Edison rieten seinen Eltern, ihn von der Schule fernzuhalten. Er sei „zu dumm, um etwas zu lernen“. In seiner Autobiographie schrieb Charles Darwin (ein englischer Naturforscher, Geologe und Biologe, der vor allem für seine Beiträge zur Evolutionswissenschaft bekannt ist): „Ich wurde von allen meinen Meistern und meinem Vater als ein ganz gewöhnlicher Junge angesehen, der eher unter dem üblichen Standard liegt im Intellekt.“

Offensichtlich lebten alle diese Leute, um ihren Neinsagern zu widersprechen, und waren auf ihrem jeweiligen Gebiet so hervorragend, dass sie diejenigen überraschten, die glaubten, sie zu kennen. So auch Jesus, Paulus und Hezekiel. Jede der Lesungen dieses Sonntags fordert die menschliche Neigung zur Benennung und Begrenzung heraus und lädt die Gläubigen ein, Gott, die Welt und einander mit offenen Augen und empfänglicheren Herzen zu betrachten. Das heutige Evangelium sagt uns, wie Jesus der Ablehnung mit prophetischem Mut begegnete.

Die erste Lesung aus dem Buch des Propheten Hezekiel erzählt von seiner Berufung von Gott, ein Prophet zu sein. Jahwe warnt Hezekiel, dass er zu eigensinnigen und rebellischen Israeliten im Exil in Babylon geschickt wird. Daher muss er sich als Gottes Prophet Ablehnung und Verfolgung stellen, um Gottes Botschaft zu verkünden. Die Lesung gibt uns die Warnung, dass wir als Christen, die den Ruf Jesu annehmen und ihm folgen wollen, auch Gleichgültigkeit und Feindseligkeit, Verachtung und Verachtung, Schwäche, Not und Verfolgung, Beleidigungen und Zurückweisung begegnen können. In der zweiten Lesung spricht Paulus aus seiner Erfahrung die gleiche Warnung aus, dass nicht nur die Propheten, sondern auch die Apostel und Missionare in ihrer Predigtmission auf Schwierigkeiten und Ablehnung stoßen werden. Paulus bekennt, dass Gott ihm Anteil am Leiden Christi gegeben hat – einer chronischen Krankheit, die ihm Schmerzen bereitet, ein „Dorn im Fleisch“ –, damit er sich auf Gottes Gnade verlassen und sich der Kraft eines stärkenden Gottes rühmen kann uns über unsere eigene Schwäche und Behinderung zu erheben, mit der Gnade Gottes zusammenzuarbeiten und das Wort Gottes durch Wort und Beispiel zu predigen, wie es der Apostel getan hat.“ Die heutige Passage aus dem Evangelium (Markus 6,1-6) zeigt, wie viele Menschen aus Jesu‘ Heimatstadt Nazareth ihn nicht als Propheten akzeptierten, weil sie ihn und seine Familie „kannten“. Sie wussten, dass er ein Zimmermann ohne Ausbildung im mosaischen Gesetz war und dass er nicht der verheißene Messias sein konnte, der als Nachkomme aus Bethlehem kommen würde. Außerdem waren sie wütend, als Jesus in Nazareth keine Wunder vollbrachte, sondern sie mit prophetischem Mut für ihren Unglauben tadelte und warnte, dass er zu anderen gehen würde, um seinen Predigt- und Heilungsdienst zu tun.

Lebensbotschaften:

1) Lassen Sie uns der Ablehnung mit prophetischem Mut und Optimismus begegnen.

Die Geschichte der Ablehnung Jesu in seiner eigenen Stadt ist eine Geschichte, mit der wir uns identifizieren können, denn sie ist eine Geschichte, die den meisten von uns passiert ist. Wir haben vielleicht den Schmerz der Zurückweisung erfahren, der durch Verletzungen, Wunden, Verrat, Scheidung, Verlassenheit, Vertrauensbruch, Traumata, Vernachlässigung oder verschiedene Formen von Missbrauch verursacht wurde. Was ist mit der Ablehnung durch diejenigen, die uns am nächsten stehen? Oft hören unsere Freunde, Familien oder Kindergefährten nicht auf die Worte der Gnade, Liebe und Ermutigung, die wir ihnen anbieten, und weigern sich, sie anzunehmen, weil wir ihnen zu vertraut sind. Daher sind sie nicht in der Lage, uns als Gottes eingesetzte Instrumente zu sehen, die Agenten von Gott heilender und rettender Gnade. Lassen Sie uns auch die andere Seite der Medaille überprüfen. Wie oft vernachlässigen wir Gottes Agenten aufgrund von Vorurteilen? Wie oft sehen wir Gottes Ebenbild in ihnen aufgrund unserer eigenen Hartherzigkeit nicht? Wir müssen erkennen, dass Gottes Macht immer verfügbar ist, um selbst die unwahrscheinlichsten Menschen zu verwandeln.

2) Wir müssen mit Ablehnung im richtigen Geist umgehen:

  1. Wir können mit Ablehnung mit Respekt umgehen: Respekt für uns selbst und Respekt für andere. Unsere erste Reaktion auf Ablehnung ist oft Wut – Wut auf uns selbst, weil wir annehmen, dass wir verdienen, was wir bekommen haben, und Bitterkeit gegenüber anderen, die die Ablehnung aufrechterhalten. Angesichts der Ablehnung sind wir weise, dem Rat des heiligen Paulus zu folgen, der sagte: „Sei zornig und sündige nicht. Lass die Sonne nicht über deinem Zorn untergehen.“
  2. Wir müssen selbstzerstörerische Annahmen vermeiden. Eine Ablehnung muss keine Anklage gegen das eigene Leben sein. Ablehnung ist nicht gleichbedeutend mit kontinuierlichem Versagen.
  3. Wir müssen vermeiden, die Ablehnung zu vergrößern. Ablehnung in der Vergangenheit muss kein Prädiktor für Ablehnung in der Zukunft sein.
  4. Wir müssen vermeiden, dass Ablehnung unsere Träume entgleisen lässt und stattdessen optimistisch ins Leben gehen.
  5. Wir müssen aus unseren Ablehnungen lernen. Wir sind nicht perfekt, und wir machen es nicht immer richtig, aber wir müssen immer wieder zurückkommen, bis wir es richtig hinbekommen. Jede Ablehnung kann eine Lektion sein, wenn wir offen für neue Möglichkeiten und neue Chancen bleiben. Was kann ich anders machen? Wie kann ich mich verbessern? Das sind die Fragen, die wir uns stellen müssen, wenn wir in unserem Leben wachsen wollen.

3) Wir müssen die Wahrheit Christi mit Liebe aussprechen, aber niemals heuchlerisch oder respektlos sein.

Wir dürfen angesichts des Bösen niemals schweigen, aus Angst, als „politisch inkorrekt“ angesehen zu werden. Jesus war nicht gegen Konflikte, wenn er die Wahrheit förderte. Er lehrte uns, Respekt und Freiheit zu geben, ohne sündiges Verhalten zu dulden oder zu ermutigen. Liebe duldet kein destruktives Verhalten, aber dennoch verursacht sie manchmal Schmerzen – so wie ein Chirurg manchmal wehtun muss, um zu heilen. Wir können freundlich, barmherzig, ehrlich und vergebend sein, wenn wir unsere eigenen Überzeugungen aussprechen, wie es Jesus in der Synagoge tat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.